Ursachen des Host-Ausfalles

Der Host 4 läuft seit 15:58 Uhr wieder. Um 15:32 Uhr wurde vom Support der Vorgang endlich an die Administration im RZ GRA bei OVH weiter geleitet! Der Techniker hat genau 2 Befehle eingegeben:

a) cat einer bestimmten Datei
b) rm der bewußten Datei

Dafür hat dieser sicherlich nicht länger als 5 Minuten benötig! Eine Rückmeldung, daß der Host 4 wieder läuft, haben wir vom RZ allerdings erst um 19:51 Uhr bekommen. Bereits um 17:59 Uhr haben wir via Blog-Post darüber informiert, daß der Host 4 wieder läuft, aber  immer noch keine Rückmeldung vom RZ gekommen ist!

Auch die Datei, die gelöscht worden ist, haben wir als Anlage erhalten und man schreibt uns auch ganz nett, daß wir für den Support-Einsatz am Host-Server bei OVH, nicht bezahlen brauchen – wie nett!

Was war passiert? – Wir haben uns die Datei nämlich genauer angeschaut und warum dies so massive Auswirkungen gehabt hat auf alle Server auf dem Host und damit auf unsere Kunden:

Das RZ hat das Mainboard am Freitag morgen getauscht. Auf dem Mainboard befindet sich auch die Netzwerkkarte. Diese verfügt über eine Hardware-MAC und diese hat sich geändert. Im OVH-Interface ist jetzt die MAC genau entsprechend der Mainboard-Hardware-Adresse geändert. Ob OVH heute die MAC im Routing geändert habt, ist unklar! Aber viel interessanter ist der Inhalt der Datei, die gelöscht worden ist. Diese enthielt nämlich zwei mal die gleichen Einträge, einmal mit der alten MAC und einmal mit der neuen MAC.

Man hat uns mitgeteilt, daß das Mainboard getauscht worden ist, aber nicht, daß dabei sich auch die MAC verändert hat! Für uns war daher nicht die Ursache ersichtlich, warum der Host keinen Zugriff mehr zum Netz hatte, denn die üblichen Netzwerk-Einstellungen, die sich in der Datei interfaces befinden, waren absolut korrekt. Wir hatten schon 2 mal einen Mainboard – Tausch bei anderen Hosts, bei genau dem gleichen Typ des Mainboards von Asus. Dieser Type von Asus hat im Übrigen einen Serienfehler. Entweder stürzte der Host ab oder das Mainboard war irgendwann gar nicht mehr brauchbar! Aber  in den anderen Fällen, wo das Mainboard gewechselt worden ist, hat offensichtlich auch der Techniker diese Datei mit gelöscht, nur halt am diesem Freitag nicht!

Es ist ganz klar, daß wir selbst nichts am OS verändert haben, daß es zu diesem extremen Ausfall gekommen ist und der Support im RZ von OVH hat nun mal ganz klar auch nicht auf unsere Tickets reagiert, was aber auch in vielen RZ das gleiche ist, wie wir es in der Vergangenheit fest stellen konnten! Es wird dann kostenpflichtig PRO-Support vereinbart, der dann beinhaltet, daß Mail-Tickets 7 Tage / 24 Stunden entgegen genommen werden.

Daher war unsere Entscheidung richtig, die Server auf einen anderen Host zu verschieben, was uns viel Arbeit (über 36 Mannstunden) gekostet hat und unsere Kunden auch zum Teil verärgert hat und klar manchen Kunden sind die Umstände auch egal, aber wir waren hier wirklich machtlos aus 2 Gründen: a) wir stecken nicht in der Hardware drin und b) wir können nichts dafür, wenn das RZ uns wichtige Änderungen einfach verschweigt.

Hätten wir gewußt, daß sich die MAC geändert hat, hätten wir einen Scan im gesamten /etc – Verzeichnis durchgeführt und innerhalb von 5 Minuten festgestellt, daß eine Anpassung durchgeführt werden muß! Man mußte auf jeden Fall ja auch das Routing ändern, denn ohne diese Änderung wäre eine Netzwerk-Kommunikation auch nicht möglich gewesen!

Wir können uns beschweren und daß Verhalten werden wir auch reklamieren, denn hätte man unsere Tickets bereits am Freitag entsprechend bearbeitet, gerade weil es vorher einen Hardware-Ausfall gegeben hat, dann wäre es zu diesem Chaos nicht gekommen!

Ein Gedanke zu „Ursachen des Host-Ausfalles

  1. Hi, es ist eine Frechheit eigentlich, dass ein RZ (Rechenzentrum) die Anfragen und Reklamationmen von Providern nicht sofort nachprüfen. Noch arroganter ist es, bei technischen Veränderungen nicht zu testen, ob die veränderte Technik einwandfrei funktioniert. Und das RZ braucht sich über Kunden, die auf Grund solcher Vorfälle vom RZ weggehen, nicht wundern.

    Die Leute nehmen das Geld, doch qualifiziert tun wollen sie dafür nichts. Das wird sich so oder so rächen.

    Wir als Kunden haben 2 Möglichkeiten, zu reagieren. Zum Einen können wir unseren Kunden sagen, dass es ein größeres technisches Problem gibt, das spätestens in 3 Tagen gelöst ist, und um Verständnis bitten und abwarten, oder aber unseren Servicprovider, der tatsächlich nichts dafür kann, in der Form abzustrafen, dass wir unseren Server kündigen und unsere Domainen abziehen, wobei wir genau den Verkehrten abstrafen.

    Auch das wird sich gegen uns rächen, früher oder später. Ich möchte hier für Herrn Bracker eine „Lanze brechen“ und einmal sagen was ich denke: ich bin seit den Anfängen des Internets seit 1990 im Internet dabei und habe anfänglich der Werbung der wenigen Anbieter mein Vertrauen geschenkt. Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, dass mit dem Mehr Werden von Anbietern, die Qualität und Leistung immer weiter abnahm.

    Ich war mit über 1.000 Domainen und mehreren Servern über 15 Jahre Kunde eines Deutschen Unternehmens aus dem Bereich Bamberg mit wohlklingendem Namen, habe denen selbst über 900 Kunden gebracht und bekam für wirklich saftiges Geld ein schleissiges, bis ganz schlechtes Service – ich will nicht weiter meinen Frust ablassen – was ich sagen will ist, wir zahlen bei Herrn Bracker nicht annähernd ein Drittel – der Unterschied allerdings ist, dass das Service und die Dienstleistungen, die wir von Herrn Bracker und seiner Firma 1awww.com bekommen, kein zweites Mal so vorkommen wird in Europa.

    Denn diese Offenheit bei Problemen, die Ehrlichkeit auf gestellte Fragen, die qualifizierten Hilfestellungen, die oft ohne Berechnung gegeben werden, finden Sie so unserer Erfahrung nach 24 Jahren im Internet kein zweites Mal.

    Andere, nicht weniger qualifizierte Internetdienstleister verlangen dafür schweres Extra-Geld, wenn sie überhaupt bereit sind, zu helfen. Darum möchte ich den Leuten die sich bei Herrn Bracker beschweren und weggehen wollen und geschäftsschädigend in Foren die Unwahrheit berichten, als Internetseelsorger seit 15 Jahren im Netz sagen, an sich selbst die Messlatte an zu legen und sich selbst zu fragen, was sie an der Stelle von Herrn Bracker tun würden.

    Wenn Sie sich vielleicht noch an den großen Serverausfall von 1, 2 und 3 und 4 – oder klund, Fund , und einigen Unternehmen die es gar nicht mehr gibt, (die Namen sollen die heutigen Firmen und Leute und ihr Tun nicht nicht belasten), erinnern – da waren 600.000 Webseiten ganze 6 Monate lang nicht erreichbar! Und nach 6 Monaten dann 30.000 – welche keine Bakups hatten, weil sie dachten, Geld zu sparen, überhaupt verschwunden waren, dann ist dieser Vorfall, so bedauerlich er für uns die Kunden und Händler und kleinen Hostinganbietern auch ist, im Bereich der „Peanuts“ angesiedelt, wie es die Deutsche Bank betiteln würde.

    Und noch ein Gedanke – wenn Sie es sich leisten können mit Ihren Kundendomainen einfach zu übersiedeln auf andere Serveranbieter – dann nur zu – denn das zeigt nur, dass Sie Ihre Kunden auch nicht verstehen.

    Denn diese denken sich sich ihren Teil über Sie und die Entscheider werden, sobald es sich eine andere Gelegenheit ergibt, auch an Ihnen nicht solidarisch festhalten. Denn Sie können über Nutten denken, was Sie wollen, eine Nutte bleibt eine Nutte. (Meine Bitte um Verzeihung für den Vergleich an diese sehr geplagte Berufsgruppe in unserer Gesellschaft sei hier angebracht – Danke!)
    Und Entscheider müssen auch an Ihrer Fähigkeit, die Dinge richtig ein zu schätzen ihre Zweifel bekommen. Was dann letztendlich Ihnen wieder auf den Kopf fällt.

    Ich schreibe meine freie, persönliche Meinung auch im Namen von 2 Freunden, die ebenfalls Kunde von Herrn Bracker sich und die mit der Leistung bisher mehr als nur zufrieden sind. Zusammen halten wir die Destinationen von über 200 Kunden aus dem deutsprachigen Bereich und unsere Kunden waren froh, dass sich Herr Bracker die Mühe gemacht hat, für uns unentgeltlich die Domainen auf andere Server zu verlagern, so dass die meisten sehr rasch wieder erreichbar waren.

    Würden Sie für Ihre Kunden eine Mannwoche an Zeit ohne Bezahlung leisten? Das würden Sie sich sicher lange überlegen. Nicht Herr Bracker von 1awww.com –

    Auf diesem Wege möchte ich Danke sagen für eine Top Leistung als Mensch, und als unser Serviceprovider! Und Danke für die Zeit, wir werden uns was einfallen lassen –
    Ihr Gerald Holzschuh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.