Falsche Google-Abrufstatistik – falsches Ranking – verpuffte Werbungskosten

google_analyticsDen Beweis  für Hacking zum Zwecke der politischen Beeinflussung, hat uns eine gute Kundin gestern geliefert!

Geschickt manipuliert wird hier ganz offensichtlich Google, was sich sehr wahrscheinlich auch „negativ“ auf das Ranking auswirkt und für Firmen, die Anzeigen via Google – Adwords schalten evtl. zum Teil-Verlust von bezahlten Werbekosten geführt hat oder auch führt!

Wenn man sich das Bild anschaut und viele können in Google-Analytics ebenfalls die Verfälschungen sehen, werden die Webseiten angeblich von einer Webseite (Referer) verlinkt und von Usern aus Russland aufgerufen! Tatsächlich erfolgen diese Abrufe der Seiten aber NICHT, denn solche Abrufe mit dem Referer motherboard.vice.com werden NICHT geloggt auf einem Server mit über 100 Domains bei keiner einzigen! Aber in diversen Google-Analytics-Statistiken finden wir diese angeblichen Abrufe!

Normal sind in Webseiten Google-Analytics-Scripte intigriert, die in den Browsern der Seitenabrufer automatisch ausgeführt werden und an Google-Analytics übermitteln, daß die Abrufe auf einer bestimmten Seite statt gefunden haben! Diese und ähnliche Scripte gehen bei Google in die Abruf-Statistiken jeder Domain und Seite ein und Google bildet daraus Statistiken, wie Aufrufhäufigkeit, Absprungqoute etc und bildet aus diesen Fakturen dann irgendwann, das sogenannte Google-Ranking und stuft Websites auf oder ab!

Jetzt zeigt sich aber, daß die Google-Analytics-Scripte, die Google verwendet, scheinbar nicht sauber programmiert sind und so Hacker in der Lage sind, eine oder mehrere Websites zu „pushen“ und Abrufe vor zu gaukeln, die tatsächlich gar nicht statt finden und vielleicht und sogar sehr wahrscheinlich, wird dies längst von Mitbewerbern seit Jahren so gemacht?!

Noch schlimmer ist aber, daß viele Firmen Geld für Google-Adwords-Werbung zahlen, die auch nach „Güte und Qualität der Webseiten“ bzw. dem Google-Ranking abgerechnet werden! Anbieter mit einem „höheren Ranking“ werden bei gleichen Preisen bevorzugt! Wir sind nicht das erste mal darüber gefallen, daß die Statistik, die Google führt, nicht mit den eigentlichen Log-Files übereinstimmt!

Können wir also wirklich noch Google vertrauen, daß hier alles mit rechten Dingen zu geht?

Das könnte Sie auch interessieren:

VORSICHT: Neue Betrugsmasche aus China

Was ist eine DDoS-Attacke – hier ein tolles Video des BSI

Weltweite DDoS-Attacke legte viele große Systeme inkl. Twitter/eBay/Amazon down

3 Gedanken zu „Falsche Google-Abrufstatistik – falsches Ranking – verpuffte Werbungskosten“

  1. Leider ist es eine Tatsache: je grösser ein Unternehmen wird um so unsicherer sind verlässliche Zahlen. Meist bewirkt die Marktführerschaft auch, dass manipuliert wird. Und unsauber programmierte Routinen machen so eine Manipulation dann zu einem wirksamen Mittel. Das bleibt so lange verborgen, bis durch aufmerksame Menschen, der Fehler aufgedeckt wird. Aber bis dahin wurden unter falschen Umständen vielleicht sehr wahrscheinlich vermutlich bereits Millionen eingenommen. Und selbst nach der Aufdeckung geht der vermutliche Betrug am Kunden weiter. Dies ist meist ein Zeichen, dass der Marktführer nicht mehr den Menschen, sondern ausschliesslich das Geld im Mittelpunkt des Firmeninteresses sieht. In der Vergangenheit haben wir gesehen, dass dies der Anfang vom Ende eines Marktriesen war. „Die Kuh wird aber trotzdem gemolken, so lange es geht“ ist und bleibt aber die Devise der CEO’s für die Aktionäre.
    Durch solch schändliches Verhalten profitiert die Werbeindustrie „Druck“ zu Lasten der Umwelt, vor Allem von Bäumen. Von CO2 möchte ich hier gar nicht reden. Ein guter Ausweg aus einem scheinbar nicht lösbaren Dilemma ist, einfach in bestimmten Foren keine Werbung zu buchen. Und den ganz Kleinen der Branche eine Chance zu geben zu beweisen, dass Zielgruppren effektiver, vor Allem ehrlich und genau messbar bei gleichzeitig viel weniger Kosten, erreichbar sind. Danke für den sehr genau recherchierten Beitrag. Er wird helfen, Betrieben sehr viel Geld zu ersparen und vielleicht zum Umdenken anregen. GH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.